Neue Leitung für die oberbayerische Jugendfeuerwehr

Neue Leitung für die oberbayerische Jugendfeuerwehr

Heldenstein – Große Herausforderungen und große Fußstapfen: Im Rahmen der Frühjahrsdienstversammlung der Jugendfeuerwehr Oberbayern am 29. März 2014 in Heldenstein (Landkreis Mühldorf) wurde Andreas Halmer zum neuen Bezirksjugendfeuerwehrwart gewählt. Er folgt auf Franz Waltl, der sein Amt nach 14-jährigem Engagement an der Spitze des Feuerwehrnachwuchses bewusst in jüngere Hände legte.

“Ihr habt mein Leben bereichert und ich habe stets gerne mit euch allen zusammengearbeitet”, bilanzierte der aus dem Landkreis Eichstätt stammende Waltl. Insgesamt gehörte er fast zwei Jahrzehnte lang der Bezirksjugendleitung in unterschiedlichen Funktionen an. Zu seinem Nachfolger wählten die anwesenden Kreisjugendwarte und Kreisjugendgruppensprecher/-innen den 31-jährigen Andreas Halmer aus Moosach (Landkreis Ebersberg). Der Angestellte im Produktionsbereich eines milchverarbeitenden Betriebs ist in seiner örtlichen Feuerwehr stellvertretender Kommandant sowie Jugendwart und hat in den vergangenen sechs Jahren als Mitglied des Ausschusses der Jugendfeuerwehr Oberbayern den Fachbereich für Jugendpolitik geführt.

“Ich stamme aus einer vergleichsweise kleinen Feuerwehr und habe daher die erforderlichen Freiräume, mich intensiv auf meine neue Aufgabe auf Bezirksebene zu konzentrieren”, erklärte Halmer. Er sei sich der großen Verantwortung der Nachfolge von Franz Waltl bewusst und die ersten Reifeprüfungen als Bezirksjugendfeuerwehrwart ständen bereits unmittelbar bevor. So finde im Juli das oberbayerische Jugendfeuerwehr-Zeltlager mit rund 1.000 Teilnehmern in Isen statt und die verstärkte Nachwuchswerbung für die freiwilligen Feuerwehren dulde keine Verschnaufpause.

Der für drei Jahre gewählte Halmer denkt in diesem Zusammenhang beispielsweise an Kooperationen der Jugendfeuerwehren mit den Ganztagsschulen, um Kinder schon früh für das ehrenamtliche Engagement bei der Feuerwehr zu begeistern. “Ich möchte die sehr gute Arbeit meines Vorgängers fortführen und durch neue Impulse ergänzen.” Kommendes Jahr finde im Bezirk Oberbayern erstmals ein Jugendleiteraustausch mit Vertretern aus Finnland statt. Derartige internationale Treffen könnten laut Andreas Halmer künftig zu festen Institutionen werden: “Ich halte auch einen regelmäßigen Austausch mit den Jugendfeuerwehren aus Österreich oder Südtirol für realistisch.”

Bei der Versammlung bestimmten die Anwesenden zudem den 39-jährigen Kreisjugendfeuerwehrwart des Landkreises Weilheim-Schongau, Bastian Eiter, zum ersten Stellvertreter von Andreas Halmer. Unterstützt wird das neue Führungsduo durch den weiteren Stellvertreter Josef Dietenhauser aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen.

Der scheidende Mühldorfer Kreisbrandrat Karl Neulinger wurde für seine jahrzehntelangen Verdienste um den Feuerwehrnachwuchs zum Ehrenmitglied der Jugendfeuerwehr Oberbayern ernannt. Abschließend informierte Bernhard Goldhofer von der Kommunalen Unfallversicherung Bayern (KUVB) die Anwesenden noch über aktuelle rechtliche Grundlagen und den allgemeinen Versicherungsschutz von Feuerwehranwärtern und -anwärterinnen bei Veranstaltungen und Ausbildungseinheiten.

Text und Foto: Georg Reinthaler, Jugendfeuerwehr Oberbayern