Herbstdienstversammlung der Kreisjugendfeuerwehrwarte Oberbayerns in Traunreut

Am Samstag, den 18. November 2017, trafen sich die Kreisjugendwarte Oberbayerns im Feuerwehrgerätehaus Traunreut (LK Traunstein) zu ihrer turnusmäßigen Herbstdienstversammlung. Grußworte zum Start der Veranstaltung hielten der stellvertretende Landrat Andreas Danzer, der 1. Bürgermeister der Stadt Traunreut, Klaus Ritter, der Kreisbrandrat Christof Grundner und der stellvertretende Vorsitzende des Bezirksfeuerwehrverbands Oberbayern, Rüdiger Sobotta. Alle vier gingen in ihren kurzen Ansprachen auf die Wichtigkeit der Jugendfeuerwehren für das langfristige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehren ein und dass es sich bei diesem Engagement auf keinen Fall um eine Selbstverständlichkeit handelt. Vielmehr dürfen alle, von den Jugendwarten in den einzelnen Feuerwehren über die Gemeinden bis hin zum Landesfeuerwehrverband und dem Freistaat Bayern nicht nachlassen im Bemühen um die nächste Generation.
Bezirks-Jugendfeuerwehrwart Andreas Halmer konnte auch zwei Ehrungen vornehmen: KBM Stephan Hellmuth war von 2012 bis 2017 Kreisjugendwart im LK Traunstein. Er erhielt die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Oberbayern in Silber. KBM Josef Dietenhauser wurde ausgezeichnet mit der Schiedsrichter- und Kampfrichterspange des Deutschen Feuerwehrverbands in Gold.
Im Anschluss berichtete Andreas Halmer von den Ereignissen und Veranstaltungen auf Bezirks- und Landesebene im fast abgelaufenen Jahr 2017: Vom Bezirksentscheid im Bundeswettbewern in Altenerding im Mai 2017 über den Landesentscheid in Weiden in der Oberpfalz bis hin zum CTIF-Wettbewerb in Villach und zum Bezirkskinderzeltlager 2017 in Höhenkirchen im Landkreis München.
Mit berechtigtem Stolz stellte er die Ehrennadel der JF Oberbayern in Silber und Gold vor. Diese neue Ehrung kann vorerst nur in der Stufe Silber von den Kreis- und Stadtjugendwarten bzw. den Kreisfeuerwehrverbänden beantragt werden, die Ehrung in Gold wird ausschließlich durch die Bezirksjugendfeuerwehrleitung vorgenommen.
Diskussionsbedarf gab es in Bezug auf das Sonderförderprogramm zur Jugendschutzbekleidung, weil die Modalitäten nach wie vor nicht klar geregelt scheinen.
Mit großer Zustimmung wurde aufgenommen, dass die JF Bayern im Bayerischen Staatsministerium des Inneren eine Ausweitung auf sechs ablegbare Stufen beantragt hat. Diese sollen analog den Leistungsabzeichen “Hilfeleistungseinsatz” und “Löscheinsatz” dann in bronze, silber, gold, gold-blau, gold-grün und gold-rot gehalten werden.
Nach wie vor nicht befriedigend ist die Lage bei den Lehrgängen für Jugendwarte an den Staatlichen Feuerwehrschulen in Regensburg, Geretsried und Würzburg. 2017 fanden 14 Jugendwartlehrgänge statt, in denen 336 Kursplätze angeboten wurden. Davon entfielen ganze 66 auf den Bezirk Oberbayern, wo aber für den gleichen Zeitraum ein Bedarf von 271 Kursplätzen angemeldet wurde. Das ergibt eine Quote von 24,4 Prozent! Der Idee, Jugendwartkurse auch außerhalb der Staatlichen Feuerwehrschulen anzubieten, erteilten die Kreisjugendwarte eine Absage.
Abgeschlossen wurde die Veranstaltung mit einem Ausblick auf die Termine 2018:

  • 3.3.2018 Frühjahrsdienstversammlung im FwGH Herrsching (LK STA)
  • 14.4.2018 Seminar Medienführerschein
  • 19.5.2018 Bezirksentscheid CTIF in Moosburg (LK FS)
  • 31.5.2018 Landesentscheid CTIF in Röthenbach (LK LAU)
  • 30.6.2018 Delegiertenversammlung der JF Bayern mit Neuwahlen in Rückersdorf (LK LAU)
  • 10.11.2018 Seminar “Notfall und Krisenmanagement in der JF”
  • 17.11.2018 Herbstdienstversammlung in Herrenchiemsee (LK RO)
Der aus seinem Amt ausgeschiedene Kreisjugendwart des Landkreises Traunstein, Stephan Hellmuth, wurde für seine Verdienste um den Aufbau und die Förderung der Jugendfeuerwehren in Oberbayern ausgezeichnet mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Oberbayern in Silber. Von links nach rechts: Konrad Unterstein (stellv. Kdt. der FF Traunreut), KBM Stefan Hellmuth, Dr. Rüdiger Sobotta (stellv. Vorsitzender Bezirksfeuerwehrverband Oberbayern), Andreas Halmer (Bezirks-Jugendfeuerwehrwart), KBR Christof Grundner, Andreas Danzer (stellv. Landrat) und Klaus Ritter (1. Bürgermeister der Stadt Traunreut).
Josef Dietenhauser erhielt die “Schiedsrichter- und Kampfrichterspange” in der Stufe Gold.