Der frischgebackene Vorsitzende Johann Eitzenberger hält seine Antrittsrede.

Bericht von der Verbandsversammlung des LFV Bayern

Am Freitag, den 19. September 2019, trafen sich die Vertreter der bayerischen Kreis- und Bezirksfeuerwehrverbände und der Jugendfeuerwehren im niederbayerischen Dingolfing zur Wahl eines neuen Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbands.
Die Versammlung in der Stadthalle Dingolfing sollte das Ende einer Ära einläuten: Alfons Weinzierl, der den Landesfeuerwehrverband 16 Jahre lang als Vorsitzender leitete, hat schon frühzeitig angekündigt, dieses Engagement jetzt beenden zu wollen. Das bedeutete natürlich Neuwahlen.

Verbandlicher Teil

Nach dem Grußwort des Landrats Heinrich Trapp verkündete der amtierende Vorsitzende Alfons Weinzierl die Beschlussfähigkeit der Versammlung: Von 325 möglichen Delegierten waren 312 anwesend.

In seinem Bericht führte Alfons Weinzierl kurz durch die Arbeit des LFV und dankte allen Freunden und Gönnern, aber auch den beruflich Verbundenen im Bayerischen Staatsministerium des Inneren, dem KUVB, in der Versicherungskammer Bayern und vielen weiteren.

Besonders stolz ist Weinzierl auf die Zahl der aktiven Einsatzkräfte in Bayern: 320.000 Aktive sorgen für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Die 47.000 Jugendfeuerwehrleute stellen dies auch in Zukunft sicher. Erfreulich ist der Anstieg des Frauenanteils: Aktuell sind 30.000 Aktive weiblich. Abgerundet wurde der kurzweilige Vortrag durch eine Übersicht, was der LFV in den letzten Jahren für die Feuerwehrleute Bayerns erreicht hat.

Verabschiedet wurde der Ltd. Branddirektor a.D. Franz-Josef Hench, der als fach- und verbandspolitischer Digitalfunkkoordinator des KFV diesen und die ehrenamtlichen Mitglieder in den verschiedenen Gremien vertreten hat. Seine Nachfolge übernimmt künftig der Kreisbrandinspektor im LK München, Andreas Englberger, der bereits den Fachbereich 7 im LFV geleitet hat.

Verabschiedet wurde auch der Schiftführer des LFV, Stadtbrandrat Matthias Moyano aus Bamberg. Sein Nachfolger wurde im Anschluss neu gewählt.

Besonders erfreut war Alfons Weinzierl von den aufwärts weisenden Trends in der Jugendfeuerwehr Bayern. Dafür dankte er stellvertretend dem Vorsitzenden der JF Bayern, Heinrich Scharf.

In seinen Abschlussworten appellierte er an die Anwesenden, dem neuen Vorstand weiter das uneingeschränkte Vertrauen zu schenken. Abschließend dankte er deutlich bewegt für die letzten Jahre. Die Anwesenden drückten ihren Dank aus mit Standing Ovations.

Der Kassenbericht und die Entlastung durch die Anwesenden war erwartungsgemäß nur eine Formsache, die aber aus rechtlichen Gründen nötig war. Bereits im Vorjahr wurde der Ort der nächsten Landesverbandsversammlung festgelegt: Diese findet statt am 11. September in Regensburg in der Oberpfalz. Der Ort für die zweitägige LFV-Versannlung 2021 ist noch nicht bestimmt.

Neuwahlen

Zur Wahl für den Posten des Vorsitzenden des LFV Bayern stellten sich zwei Kandidaten, was immer gut für die gelebte Demokratie ist: Der Kreisbrandrat des Landkreises Garmisch-Partenkirchen, Johann Eitzenberger, und der Kreisbrandrat des Landkreises Bayreuth, Hermann Schreck. Man könnte diese Wahl auch als ein Duell zwischen Nord und Süd bezeichnen: Bayreuth liegt in Bayern “ganz oben” und Garmisch “ganz unten”.
Beide Kandidaten haben fast identische Voraussetzungen: Beide sind natürlich Kreisbrandrat und Vorsitzende ihrer Kreisfeuerwehrverbände. Beide sammelten auch umfangreiche Erfahrungen in der Leitung ihres jeweiligen Bezirksfeuerwehrverbands. Hermann Schreck ist in dieser Funktion noch tätig, während Johann Eitzenberger vor wenigen Monaten den Vorsitz des BFV Oberbayern abgegeben hat an seinen früheren Stellvertreter, Dr. Rüdiger Sobotta, um sich voll auf seine Rolle als stellvertretender LFV-Vorsitzender zu konzentrieren. In dieses Amt wurde er im September 2018 gewählt. Hermann Schreck ist seit acht Jahren stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Feuerwehrverbandes. Beide Kandidaten besitzen somit absolut vergleichbare Qualifikationen.

Außer einem neuen Vorsitzenden mussten auch die beiden stellvertretenden Vorsitzenden und ein Schriftführer gewählt werden. Zunächst begann der Nachmittag aber mit der Bestellung des Wahlausschusses.

Im Anschluss konnten sich die beiden Bewerber vorstellen: Johann Eitzenberger und Hermann Schreck beschrieben ihren bisherigen Werdegang und ihre Ziele als LFV-Vorsitzender, bevor die 312 Stimmberechtigten zur Wahl schreiten durften.

Neuer Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbands Bayern ist Johann Eitzenberger, er erhielt 205 von 310 gültigen Stimmen.

Zur Wahl der beiden stellvertretenden Vorsitzenden gab es zwei Kandidaten: Einerseits der im ersten Wahlgang unterlegene Hermann Schreck und andererseits Norbert Thiel, KBR und Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Nürnberg-Land, der dieses Amt bereits ausgeübt hat. Beide wurden von der Versammlung gewählt mit 258 beziehungsweise 285 Ja-Stimmen.

Zuletzt fand die Wahl des Schriftführers statt: Der einzige Bewerber, KBR Alfred Zinsmeister vom Kreisfeuerwehrverband Augsburg, wurde mit 293 Stimmen in dieses Amt gewählt.

Wir gratulieren allen Gewählten und wünschen ihnen für ihre Tätigkeit im LFV Bayern eine glückliche Hand.